Stachelschweine sind faszinierende Tiere. Sie sind zwar klein und haben kurze Beine,
aber mit ihren Stacheln können sie sich sogar gegen Löwen verteidigen!

Beobachte die Tiere ein paar Minuten. Wenn noch Futter in der Kiste übrig ist, kannst du ihnen etwas davon auf den Tisch werfen. Was passiert, wenn sich zwei Stachelschweine zu nahe kommen?
Die meiste Zeit des Tages, also beim Laufen, Ruhen oder Fressen, liegen die Stacheln entspannt am Körper der Stachelschweine an. Wenn sie sich aber erschrecken, bedroht fühlen oder ihre Nahrung verteidigen wollen, stellen sie blitzschnell ihre Stacheln auf. Beim Fressen positionieren sie sich sogar so, dass sie Futterneidern möglichst den Rücken und damit die dicksten Stacheln zuwenden. In unserer Stachelschweingruppe genügt das bloße Aufstellen schon, um sich zu schützen. Große Fressfeinde lassen sich davon aber nicht immer beeindrucken. Dann laufen die Stachelschweine rückwärts auf ihre Gegner zu und rammen ihnen die Stacheln in den Körper. Außerdem haben sie am Schwanz besonders geformte Stacheln, die sich Rasselbecher nennen und mit denen sie Lärm erzeugen können (siehe Infotafel „Das Waffenlager der Stachelschweine“).

Solche Stacheln sind ganz schön nützlich. Woraus bestehen sie? Tipp: Wir haben etwas ganz ähnliches auf dem Kopf!
Stacheln sind umgewandelte Haare. Haare und Stacheln bestehen aus Horn. Genauso wie die Mähne eines Löwen, der
Huf eines Ponys, das Horn eines Rindes, der Schnabel eines Vogels oder die Schilder eines Schildkrötenpanzers - es ist
alles das gleiche Material (Keratin)!

Eine verrückte Geschichte, oder? Hast du Lust auf eine zweite Geschichte?
"Es ist Winter. Eine Gruppe Stachelschweine kuschelt sich zusammen, um sich gegenseitig zu wärmen. Jedoch stechen sie sich dabei gegenseitig mit ihren Stacheln - Autsch. Also müssen sie wieder ein Stückchen auseinander rutschen. Irgendwann haben sie einen Abstand gefunden, bei dem es warm genug, und nicht stachelig ist."
Stellst du auch manchmal „deine Stacheln“ auf, wenn dir jemand zu nahe kommt? Was können wir von den Stachelschweinen lernen?
Wie in der Geschichte geht es den meisten unter uns - wir wünschen uns Wärme und Liebe, brauchen aber auch Freiraum.
Was wir in diesem Fall lernen - um uns gegenseitig und auch uns selbst warm zu halten, müssen auch wir manchmal unsere „Stacheln“ anlegen.

Jetzt hast du schon einige Zeit am Gehege verbracht. Ist dir der Graben vor dem Tisch aufgefallen? Warum springen die Stachelschweine eigentlich nicht herunter? Sieh dir dazu am besten einmal an, wie sie sich eigentlich in ihrer Umgebung zurechtfinden!
Stachelschweine haben verhältnismäßig kleine Augen und sehen nur schlecht. Da sie in freier Natur nachtaktiv sind, hat sich ihr Sehsinn zurückgebildet. Mit ihrer breiten Nase mit den vielen Tasthaaren können sie sich auch bei Dunkelheit gut orientieren. Vom Tisch aus können sie den Boden nicht sehen, daher springen sie normalerweise nicht in den „Abgrund“. Manche von ihnen haben gelernt, dass der Boden nicht weit weg ist und lassen sich absichtlich herunterfallen, um Futterreste einzusammeln.

Zeit für ein paar Scherzfragen!