Summ summ summ, Bienchen summ herum...wie geht der Text noch einmal weiter? Kennst du noch mehr Lieder über Bienen? Oder eine ganz berühmte Biene? Löwen sind mutig, Faultiere träge, aber welche Eigenschaften sagt man Bienen nach? Woher kommt das?
Bienen sind im Volksmund fleißig und emsig. Wer vor einem summenden Bienenstock steht und den Flugverkehr der Sammelbienen betrachtet, kann das auf den ersten Blick eigentlich nur bestätigen. Und tatsächlich vollbringen sie für ihre kleine Körpergröße extreme Leistungen! Honigbienen fliegen z.B. für ein 500g-Glas Honig drei Mal um die Erde! Insgesamt 40.000 Mal müssen sie dafür von ihrem Bienenstock aus starten und fünf Millionen Blüten anfliegen.

In Richtung Zaun leben unsere Honigbienenvölker. In der Schaubeute kannst du selbst beobachten, was in  einem Bienenstock los ist! Heb vorsichtig die gelbe Gummimatte an und beweg dich langsam, um die Bienen nicht nervös zu machen. Was für ein wildes Durcheinander! Aber weißt du, dass es in einem Bienenstock sehr geordnet zugeht? Dass verschiedene Bienen verschiedene Aufgaben haben? Welche kennst du?
Die Sozialstruktur der Honigbienen ist eindeutig festgelegt. Es gibt drei Typen, die sich in Größe und Körperform  unterscheiden. Die Königin ist etwas größer mit langem, schlanken Hinterleib und legt als einzige Biene Eier. Sie ist damit die Mutter des gesamten Bienenstaates und hält sich meist gut geschützt im Inneren auf. Die große Masse des Volkes besteht aus Arbeiterinnen, die man auch in der Schaubeute sieht. Das sind alles kleine Weibchen, die u.a. damit beschäftigt sind, auf Nahrungssuche zu gehen und die Königin und Brut zu füttern und zu pflegen. Die männlichen Bienen heißen Drohnen und haben als einzige Aufgabe die Befruchtung der Königin. Sie besitzen im Gegensatz zu den Weibchen keinen Giftstachel.

Jetzt hast du einiges über unsere Honigbienen erfahren. Aber es gibt in Deutschland noch viel, viel mehr Bienenarten, nämlich über 550 verschiedene Wildbienen! Gleich rechts von der Bienenschaubeute haben wir ihnen ein Bienenhotel aufgebaut. Hier kannst du ganz nahe rangehen und dir die verschiedenen Wildbienen anschauen. Sie stechen nämlich im Gegensatz zu Honigbienen nicht, obwohl sie es könnten.
Honigbienenarbeiterinnen müssen einen ganzen Staat, also ihre Familie vor Angriffen schützen. Einen Stich bezahlen sie meist mit ihrem Leben, denn wenn ihr Stachel im Fleisch des Feindes steckenbleibt und abreißt, verletzt das die Biene tödlich.
Wildbienen hingegen leben in den meisten Fällen einzelgängerisch. Ein so hoher Einsatz würde sich für sie also auf keinen Fall lohnen. Sie bilden dementsprechend auch keinen Bienenstock aus, sondern suchen oder bauen sich ihre eigenen kleinen Nester. Das kann im Sand, markhaltigen Pflanzenstängeln, Mauerlöchern oder Lücken im Holz sein.

Soo viele Bienen...versuche, die richtigen Bienen miteinander zu verbinden, sodass eine Blüte entsteht!
Mal die Blüte bunt an, damit die Bienen sie gut finden können!