Die Storchenwiese ist eine der größten Anlagen im Tierpark. Die Weißstörche findest du natürlich sofort! Aber welche Vögel kannst du hier noch entdecken?
Neben den Weißstörchen beherbergt die Wiese noch ein paar Hausgänse. Diese sind zum Teil tagsüber frei im Tierpark unterwegs und damit nicht unbedingt in der Anlage zu finden. Pommerngänse sind grau oder weiß gefärbt. Es handelt sich um eine sehr alte Gänserasse, die seit kurz vor Ende des Mittelalters gezielt zur Fleischverwertung gezüchtet wurde. Sie können älter als 20 Jahre werden!

Jetzt achte genauer auf die Störche. Manche von ihnen halten ihre Flügel komisch oder laufen seltsam. Wie könnte das passiert sein?
Unsere Störche stammen allesamt aus unserer Wildtierauffangstation. Hier werden verletzte Wildtiere aufgenommen und wenn möglich wieder gesund gepflegt und zurück in die Natur entlassen. Manche Tiere sind jedoch so stark verletzt, dass sie nicht mehr in der Wildnis überleben können. Unsere Störche sind solche Exemplare, sie können nie wieder fliegen. Daher genügt auch unser niedriger Zaun als Gehegebegrenzung.
Wie verletzen sich Störche so sehr? Manchmal kommt es zu Autounfällen. auch bei heftigen Revierkämpfen können ernsthafte Schäden entstehen. Unsere Störche sind jedoch zum Großteil als Küken aus dem Horst gestürzt, mit schwerwiegenden Folgen. Eine weitere, sehr ernstzunehmende Gefahrenquelle sind Hochspannungsleitungen.

Jetzt bist du dran! Versuch einmal, wie ein Storch durch die Stromleitungen zu „fliegen“! Du darfst sie dabei auf keinen Fall berühren!
(Das Stromleitungsspiel befindet sich direkt hinter dem Stelzvogelhaus.)

Paarung und Nestbau

Das war ganz schön schwierig, oder? Störche können aber noch viel mehr! Ist dir schon aufgefallen, dass sie oft nur auf einem Bein stehen? Probier einmal aus, wie lange du das schaffst! 
Wenn Vögel ruhen oder schlafen, dann stehen sie häufig auf einem Bein. Dies kann am besten bei langbeinigen Vögeln wie Störchen, Flamingos oder Reiher beobachtet werden, doch zeigen auch kurzbeinige Vögel wie Ente, Taube oder einige Singvögel dieses Verhalten.
Balancieren müssen die Vögel dabei nicht. Störche, Flamingos und andere langbeinige Vögel haben ein besonderes Gelenk. Wenn sie ein Bein strecken, schnappt das Gelenk wie ein Taschenmesser ein. So steht der Vogel sicher, ohne seine Muskeln anzustrengen.
Die Funktion ist noch nicht genau geklärt. Vermutlich vermindert der Einbeinstand den Wärmeverlust über die nackten Beine, da zumindest das angezogene Bein eng am Körper anliegt. Aus dem gleichen Grund stecken übrigens Vögel beim Schlafen ihren Schnabel in die Federn.

Storchküken in der Wildtierauffangstation

Ein Schwarm Störche zieht in den Süden, denn bald ist Winter.
Doch nur ein Schatten gehört zu dem abgebildeten Storch. Findest du heraus, welcher es ist?