Im Lausitz-Tal wohnen mehrere Tierarten. Fischotter und Waschbären teilen sich ein Gehege, nebenan schwimmt das Singschwan-Pärchen auf dem Teich. Warum leben sie eigentlich nicht alle gemeinsam in einer Anlage?
Waschbären und Otter sind Raubtiere. Im Tierpark werden sie hauptsächlich mit Nagern, Küken und Fisch gefüttert. In freier Natur würden sie den Singschwänen die Eier stehlen und auch versuchen, die Schwäne selbst zu erbeuten.

Singschwäne - Schalte den Ton an! :)

Die Schwäne findest du leicht durch ihr weißes Gefieder. Hast du aber auch schon einen Waschbären oder einen Otter entdeckt? Streng deine Augen an und überleg, wo sich diese Tiere am liebsten aufhalten könnten!
Waschbären sind gute Kletterer und halten sich sehr gerne in Bäumen auf, wo man sie im Winter auf den kahlen Bäumen sehr gut beim Schlafen erkennen kann. Auf die Lieblingsbäume sind im Tierpark einige Seh-Rohre gerichtet, u.a. auf Seite der Sika-Anlage. Mit etwas Glück sind sie aber auch an der Scheibe in Nähe des Schwanenteiches, in ihrer Box am Weg oder zur Fütterung am Lausitz-Pfad zu sehen (das ist die Brücke durch das Gehege).
Fischotter sind recht scheue Tiere. Sie verbringen den Großteil des Tages in Höhlen, die sie sich auch selbst graben. Manchmal sind sie auch auf Streifzug durch die Anlage zu sehen.

schwimmende Fischotter

Weißt du eigentlich, woher die Waschbären ihren Namen haben?
In Menschenobhut gehaltene Waschbären tauchen ihre Nahrung oft unter Wasser, was früher als „Waschen“ gedeutet wurde. (Vermutlich ist dabei aber eine reine Instinkthandlung zu beobachten, mit der die Tiere ihr natürliche Nahrungssuche im seichten Gewässer imitieren.)

Fütterung Fischotter und Waschbär