Liebe Kinder,

heute seid ihr große Naturforscher! Im Tierpark leben viele Tiere und Pflanzen, die ihr vielleicht noch nie gesehen habt, einige kennt ihr aber auch bestimmt schon sehr gut. Um sie alle entdecken zu können und nicht zu stören, müssen sich alle guten Forscher an einige Regeln halten:

  1. Unsere Tierpfleger bereiten jeden Tag für unsere Tiere genau das Futter zu, was sie brauchen, um gesund zu bleiben. Bei manchen Tieren könnt ihr einen Teil davon den Tieren selbst geben - achtet auf die entsprechenden Hinweisschilder (Bsp. Grasfütterung erlaubt)! Füttert dieses Futter bitte nur den Tieren in dem Gehege, an dem sich auch der Futterspender befindet! Damit unsere Tiere nicht krank werden, dürft ihr sie auf keinen Fall mit mitgebrachtem Futter oder im Park ausgerissenen oder aufgesammelten Pflanzen füttern!

  2. Bleibt immer auf den Wegen und den offenen Wiesenflächen im Park. Übersteigt niemals die Absperrungen - sie schützen euch und die Tiere!

  3. Auch Tiere sind manchmal müde und brauchen ihre Pausen. Nehmt bitte Rücksicht darauf und versucht nicht, sie mit lautem Rufen oder Klopfen gegen die Scheiben aufzuwecken!

  4. Alle Kinder müssen bis zu ihrem 14. Geburtstag immer mit einem Erwachsenen im Tierpark unterwegs sein. Der Erwachsene muss gut auf euch aufpassen, damit er euch vor gefährlichen Situationen beschützen kann.

  5. Wenn ihr den Tierpark mit einem Hund besucht, habt ihn bitte immer an der kurzen Leine. Zootiere und andere Besucher haben manchmal Angst vor Hunden und fühlen sich viel wohler, wenn die Hunde ihnen nicht zu nahe kommen können. Ein paar Orte, wie der Bauernhof oder die Entdeckerscheune sind deshalb für Hunde tabu - achtet auf die Hinweisschilder! Damit ihr gut ausgestattet seid, falls euer Hund „mal muss“, lasst euch an der Kasse gleich eine kostenlose Hundetüte geben!

  6. Zu eurer eigenen Sicherheit dürft ihr auf unserem Parkgelände nicht mit Fahrrädern, Rollern, Laufrädern, Rollschuhen, Inline-Skates, Skateboards, Scootern oder ähnlichem herumfahren. Auch das Mitbringen von Bällen, Frisbee-Scheiben oder Ballons ist bei uns nicht erlaubt. Aber bei so vielen Spielplätzen und Lernspielen werdet ihr das auch bestimmt nicht vermissen!

  7. Wenn ihr Müll habt, benutzt bitte die vielen Abfalleimer im Park. So helft ihr mit, dass er sauber bleibt und sich alle wohlfühlen!

  8. Auch wenn unsere Tiere Besucher gewöhnt sind, können sie sich alle erschrecken - verhaltet euch daher ruhig, haltet Sicherheitsabstand und hört auf die Hinweise der Tierparkmitarbeiter! Das Reiten unserer Tiere in Begleitung eines Tierpflegers erfolgt auf eigene Gefahr.

  9. Geht achtsam mit allen Spielen und Spielgeräten im Tierpark um. Wenn doch mal etwas kaputt geht, sagt bitte gleich einem Mitarbeiter Bescheid, damit das Spiel repariert werden kann. Unter der Abenteuerbrücke hängen Netze zu eurer Sicherheit. Sie fangen euch auf, falls ihr doch mal das Gleichgewicht verliert. Springt aber auf keinen Fall mit Absicht
    in diese Netze! In der Entdeckerscheune könnt ihr ab drei Jahren gemeinsam mit einem Erwachsenen spielen. Ab acht Jahren braucht ihr keine Aufsichtsperson mehr und könnt auf eigen Faust entdecken.

  10. Achtet darauf, auf allen Spielplätzen keine Helme oder Kleidung mit langen Kordeln am Hals zu tragen - damit könntet ihr hängen bleiben und euch verletzen!

  11. Wir freuen uns sehr, wenn ihr Erinnerungsfotos von euren Ausflügen aufnehmt und bei euch aufhängt. Bitte achtet dabei aber auch auf die anderen Besucher - nicht jeder möchte mit auf euren Fotos zu sehen sein.

  12. Hört unbedingt darauf, was euch die Tierparkmitarbeiter sagen und haltet euch daran!

Das sind viele Regeln...also nochmal das Wichtigste für euch zum Merken:

1. Nicht rennen - manche Tiere erschrecken sich davon und verstecken sich ganz schnell.
Außerdem überseht ihr beim Flitzen bestimmt das ein oder andere Tier. Das wäre doch schade,
oder?

2. Leise verhalten - manche Tiere hören viel besser als wir Menschen und bekommen Ohrenschmerzen,
wenn sie lautes Geschrei hören müssen. Außerdem wollen gute Forscher die Tiere
in Ruhe beobachten und nicht ständig durch Lärm ablenken.

3. Zootiere nur mit dem Futter vom Zoo füttern - sie vertragen keine mitgebrachten Schnitten,
Obst, Gemüse oder Snacks aus dem Imbiss und können starke Bauchschmerzen davon
bekommen. Gute Forscher geben den Tieren das vom Zoo bereitgestellte Futter, wenn sie mit
dem Beobachten fertig sind oder sich das Maul und die Zähne der Tiere ganz genau anschauen
wollen.