Ein Fluss wird wieder lebendig

Das NABU-Projekt zur Renaturierung der Unteren Havel

Mit dem Gewässerrandstreifenprojekt „Untere Havelniederung zwischen Pritzerbe und Gnevsdorf“ führt der NABU die größte Flussrenaturierung Mitteleuropas durch. Möglich wird das dank der finanziellen Unterstützung des Bundes sowie der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt – wobei der Eigenanteil des NABU immerhin 1,6 Millionen Euro beträgt.

Ergänzt wird das Projekt

durch flankierende Maßnahmen, zu denen unter Zuhilfenahme von EU-Mitteln ebenfalls die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt beitragen. Außerdem wirbt der NABU hier in erheblichem Umfang weitere Mittel ein.

Die Untere Havel ist ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung. Wir wollen den ausgebauten Fluss renaturieren und neue Naturparadiese schaffen.

In gut einem Jahrzehnt

soll die Untere Havel wieder ein lebendiger Fluss sein.

Der NABU will Altarme wieder anschließen, Uferbefestigungen beseitigen, Flutrinnen aktivieren sowie Ufer- und Auenwald begründen. Zudem sollen Deichabschnitte zurückgebaut und damit Überflutungsgrünland zum Hochwasserschutz gewonnen werden. Helfen Sie mit, mehr als 1.000 Arten einen Zufluchtsort zu schaffen!

Für eine lebendige Havel – renaturieren Sie mit!

Anmelden und Flussretter werden

Im Herbst bietet sich wieder die besondere Gelegenheit, an der Havel-Renaturierung tatkräftig mitzuhelfen. Der NABU sucht kleine Gruppen von Naturschützern, die gemeinsam Weidenstecklinge setzen, Flächen pflegen und vieles mehr – machen Sie mit!

 

Foto: Susanne Schinke

Auch Sie können die Schutzbemühungen für den Fischotter unterstützen.

Etwa mit einer Naturschutzpatenschaft:

Naturschutz-Patenschaften

Naturschutzbund Deutschland e. V.

Unsere Partner vor Ort:

NABU