Säugetiere

Säugetiere

Hausziege

Kaschmirziege - Im asiatischen Hochland leben Kaschmirziegen bis zu einer Höhe von 4.500 m unter extremen Temperaturbedingungen. Bei Kältegraden bis minus 30 Grad Celsius wachsen ihnen die kostbarsten Tierhaare.

weiterlesen
Säugetiere

Hausziege

Deutsche Edelziege - Um die Ernährung zu sichern, hielten früher viele Familien ein Tier. Da eine Kuh oft zu teuer war, war die Ziege als günstige Alternative die „Kuh des kleinen Mannes“.

weiterlesen
Säugetiere

Manul

Vor allem in den frühen Morgenstunden und in der Abenddämmerung gehen Manule in den Hochsteppen des Himalajas auf die Jagd. Ihre kurzen Beine zeigen, dass sie ihre Beutetiere nur über kurze Strecken verfolgen. Oft verstecken sie sich hingegen in der Nähe zum Höhleneingang und warten ausdauernd auf ihre Beutetiere.

weiterlesen
Säugetiere

Pater David Felsenhörnchen

Das Pater David Felsenhörnchen ist endemisch in China. Es gehört nicht zu den gefährdeten Tierarten, da es weit verbreitet ist, eine große Gesamtpopulation hat und auch in geschützten Gebieten vorkommt und an manchen Orten sehr häufig ist. Obwohl hauptsächlich am Boden lebend, kann es sehr gut klettern.

weiterlesen
Säugetiere

Persische Kropfgazelle

Die Kropfgazelle ist eine asiatische Gazellenart. Sie verdankt ihren Namen einer knorpelartigen Verdickung am Hals der Männchen, die während der Brunft im Herbst stark anschwillt. Die Funktion dieses „Kropfes" wird der Schallverstärkung zugeschrieben.

weiterlesen
Säugetiere

Rhesusaffe

Affen werden in Asien verehrt. Den Rhesusaffen ist ihre Ähnlichkeit mit dem Menschen jedoch zum Verhängnis geworden. Sie sind eine bis heute verwendete Versuchstierart. In den fünfziger Jahren wurden 200.000 Rhesusaffen pro Jahr aus Indien in die USA für biologische, medizinische und psychologische Versuche eingeführt, sogar für die Weltraumforschung.

weiterlesen
Säugetiere

Roter Panda

Sein viel bekannterer Namensvetter, der Große Panda sieht schwarz-weiß aus. Der Kleine Panda, auch Roter Panda oder Katzenbär genannt, gleicht nicht nur dem Waschbären, er ist mit diesem auch verwandt. Den Namen „Panda“ erhielten sie von Europäern, die im 19. Jahrhundert Ostasien erforschten.

weiterlesen
Säugetiere

Shetlandpony

In Europa und Asien entwickelten sich neben anderen Rassen kleine Pferdetypen. Diese Ponys konnten auch unter kargen Bedingungen überleben. Auf den englischen Shetlandinseln dienten sie den Bauern seit 2 000 Jahren als Helfer, zogen bei jedem Wetter Wagen und Landwirtschaftsgeräte, trugen Seetang und Torf und waren Reittiere der Schafhirten.

weiterlesen
Säugetiere

Sika Hirsch

Der Vietnam-Sikahirsch wurde in seiner Heimat fast ausgerottet, die Restbestände leben in Gattern in Nationalparks (Cuc-Phuong, Cat-Ba und Ba-Vi) und stehen jetzt unter strengem Schutz. Außerdem gibt es in Vietnam zahlreiche Sikas in Hirschfarmen.

weiterlesen
Säugetiere

Trampeltier

Für schlechte Zeiten muss man Reserven anlegen. Die „Vorratsspeicher“ der Trampeltiere sind die beiden Höcker. Wenn sie richtig mit Fett gefüllt sind, ragen sie 25-35 cm aufrecht in die Höhe. In den Höckern ist kein Wasser. Trampeltiere kommen dennoch 2-3 Wochen ohne Wasser aus, weil sie kaum schwitzen und mit dem Urin nur geringe Wassermengen ausscheiden.

weiterlesen
Säugetiere

Waschbär

Seit den 1930er Jahre hat sich der nordamerikanische Waschbär in Deutschland ausgebreitet. Als Opportunist frißt er nicht nur fast alles, er besiedelt auch immer mehr den urbanen Raum, wo er als "Poltergeist" von vielen Haus- und Laubenbesitzern nicht unbedingt gern gesehen ist. Ob er gefährlich für bedrohte einheimische Arten ist, wird kontrovers diskutiert.

weiterlesen
Säugetiere

Weißschwanzstachelschwein

Ihr Stachelkleid macht Stachelschweine zu einer wenig einladenden Beute für Großkatzen oder große Greifvögel. Die Wirkung wird durch ein typisches Abwehrverhalten noch gesteigert. Bei Beunruhigung sträuben sich die Stacheln und die Tiere erscheinen plötzlich doppelt so groß. Hält die Bedrohung an, rasseln sie mit dem Schwanz.

weiterlesen
Säugetiere

Zebramanguste

Wie andere Mangusten auch, sind die Zebramangusten Spezialisten im Öffnen von Eiern: Das rohe Ei wird zwischen die Vorderpfoten genommen, die Hinterbeine werden gegrätscht und dann erfolgt ein gezielter Wurf nach hinten gegen einen Stein oder einen anderen harten Gegenstand. Der Inhalt des zerbrochenen Eis wird dann aufgeschlürft.

weiterlesen
12