Storchenhorst

An sich bauen die Weißstörche ihre Nester selber und ziehen ihre Jungen auf.

Dennoch gibt es für die Störche immer weniger Orte, an denen sie ihre Nester bauen können. Wir unterstützen sie, damit sich ihr Bestand erholen und entwickeln kann.

Einsatz in schwindelerregender Höhe

- ein schwieriges Unterfangen.

Mit Hilfe von Hubbühnen werden die Storchenhorste installiert, regelmäßig gereinigt und ausgebessert.

In alten Storchennestern kann sich bei starkem Regen Wasser ansammeln, sodass die Jungvögel ertrinken.

Gefährdungsfaktoren für den Weißstorch

Der Bruterfolg der Störche reicht in Deutschland nicht aus,

um die natürlichen Verluste auszugleichen. Der Bestandsanstieg resultiert vor allem aus einem Zuzug von Störchen aus Regionen mit höherem Bruterfolg. Immer noch machen zahlreiche Gefahren dem Weißstorch das Leben schwer.

Gefahren für die Störche:

 

- Lebensraumverlust

- Stromtod

- Gefahren auf der Reise nach Süden

 

Auch Sie können die Schutzbemühungen für den Weißstorch unterstützen.

Etwa mit einer Naturschutzpatenschaft:

Naturschutz-Patenschaften

Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Unsere Partner in der Oberlausitz:

 Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft