Storchentagebuch 2018

25.03.2018
Noch sind die wilden Störche nicht da, aber im Tierpark tut sich so einiges! Auf der Storchenwiese herrscht Terror! Dort leben 3 Paare seit Jahren mehr oder weniger harmonisch miteinander. In diesem Jahr eskalierte es aber! Ein sehr dominantes Paar dransaliert zunehmend die übrigen Gehegebewohner.
 
26.03.2018
Das "Terror-Paar" hat sein erstes Ei im Stall gelegt.

27.03.2018
Aufgrund von Platzproblemen ( wegen der nachts umherstreifenden Füchse müssen wir jeden Abend alle Störche einsperren), haben wir beschlossen das "Terror- Paar" temporär umzusiedeln. Die 2, samt ihres Eies, leben nun in einer Voliere der Wildtierauffangstation. Für die Besucher sind die 2 zu sehen.

28.03.2018
Den Störchen gefällt es wohl in ihrem neuen Zuhause, denn sie haben ihr Nest sofort angenommen und ein zweites Ei gelegt.

30.03.2018
Und heute Nr.3...

31.03.2018
Etwas später als im vergangenen Jahr aber immerhin - Heute landete der erste wilde Storch auf dem Horst auf der Storchenvilla.
 

04.04.2018
Storch Nr.1 ist nicht mehr allein! Heute ist Storch Nr.2 am Horst erschienen. Ob es sich um "unser" Paar handelt, können wir nicht sagen, denn auch diese beiden haben weder einen Ring, noch irgendwelche besonderen individuellen Merkmale.
Bei unseren Tierparkstörchen geht es auch zur Sache! Das "Terror-Paar" hat nun 4 Eier und ein weiteres Paar, das "Rosa-Paar" ( beide tragen rosa Farbringe), hat sich im Stall ein Nest gebaut und bereits 2 Eier gelegt.

10.04.2018
Ei ei ei... Im Storchenhorst auf der Villa wurde das erste Ei gesichtet!

13.04.2018
Auf dem Villa Horst geht es munter weiter. Ein zweites Ei liegt im Storchennest. Wie viele wohl noch kommen werden?

17.04.2018
Unsere Villastörche sind derzeit richtig in Stimmung. Wir zählen bereits das vierte Ei im Horst.

01.05.2018
Die "Terrorstörche" haben erfolgreich ihren Nachwuchs ausgebrütet. Gestern und heute sind insgesamt 3 Küken geschlüpft.

In den vergangenen Tagen gab es wiederholt besorgte Anrufe und Mails bezüglich der Abwesenheit eines "Villa- Storches". Entwarnung! Beide sind wohlauf und anwesend!

07.05.2018                                                                    Wir warten! In einigen Tagen soll es losgehen mit dem Schlupf der Villa- Störche.

Die 3 "Terror-Storchenpaar" Küken wachsen und gedeihen. Alle 3 Tage werden sie gewogen. Die Eltern kümmern sich hervorragend um ihren Nachswuchs und das direkt vor den Besucheraugen...

12.05.2018

Los geht's mit dem Geschlüpfe! Nr. 1 unserer Villastörche ist pünktlich zum errechneten Zeitpunkt geschlüpft!

14.05.2018

Tatataaa und Nr. 2 ist  auch schon da!!

Und am selben Tag komplettierte Nr.3 die Familie. Jetzt heißt es hoffen, dass weder Unwetter noch marodierende Storchen- Junggesellen noch irgendwelche anderen Havarien unsere Villa Storchenfamilie heimsucht. Sodass alle fit und gesund im August ihren Zug in den Süden antreten können.

 

20.05.2018

Ohne Tragödie geht es wohl doch nicht. Wir konnte in den letzten Tagen beobachten, das eines der Villastorch Küken "etwas hinterher war". Es wurde aber gefüttert, kein Grund einzugreifen. Heute nun beobachteten wir, dass dieses Küken bewegungslos am äußersten Nestrand liegt, tot! Nach internen Diskussionen haben wir beschlossen, den Kadaver nicht zu entfernen, denn das würde nur Unruhe am Horst stiften und somit das Verletzungsrisiko dramatisch erhöhen.

Warum das Küken gestorben ist, werden wir wohl nie genau wissen. Eine Infektion ist die wahrscheinlichste Erklärung...

Der Dreier - Nachwuchs unserer Terrorstörche wächst und gedeiht derweil hervoragend. Langsam schieben schon die "richtigen" Schwungferdern durch.

Das letzte Storchenpaar, das "rosa Paar" hatte keinen Bruterfolg. Da das Paar heute schon einige Tage über dem errechneten Schlupftermin war, haben wir die Eier entfernt. Sie waren unbefruchtet.

21.05.2018

Der Tragödie nächster Teil: Nachdem es gestern für die verbliebenen Storchenküken noch gut aussah, bot sich uns heute ein ganz anderes Bild:

Nur noch ein Storchenküken bewegte sich, und dass auch recht zögerlich. Keine Frage, hier mussten wir handeln!

Den Tierpflegern bot sich beim Erklimmen des Horstes ein trauriges Bild: 3 tote Küken, ein Lebendes sowie ein Ei.

Bei dieser Vorgeschichte fiel uns die Entscheidung den Überlebenden zu evakuieren und in die Handaufzucht zu übernehmen nicht schwer.

Gut aufgepasst! Bisher habe ich immer von 3 Küken insgesamt geschrieben. Es waren aber 4. Eines ist uns beim Beobachten über die Kamera wohl durch die Lappen gegangen...

Für all diejenigen, die unsere örtlichen Gegebenheiten nicht kennen: Unser Storchenhorst befindet sich in luftiger Höhe auf unserer Restaurantvilla. Um dorthin zu gelangen müssen unsere Mitarbeiter zunächst auf das Villadach, von dort gehts dann mit einer Leiter noch einige Meter weiter das "Storchennestgestell" hoch. Das ist nicht ganz ungefährlich! Aus dem Grund beschränken wir die direkten Horstkontrollen auf ein Minimum. Die täglichen Routinekontrollen erfolgen über den Livestream, den auch Sie einsehen können.

Tja, warum sind die Küken gestorben? Hier können wir nur mutmaßen. Infektionen? Qualität und/ oder Quantität des Futters? Unerfahrene Eltern? Vergiftungen? Da sich die Kadaver schon in einem Zustand fortgeschrittener Verwesung befanden, ist auch eine Obduktion nicht mehr möglich.

Ja, für das Villa- Storchenpaar war es auch in diesem Jahr nichts mit der erfolgreichen Jungenaufzucht.                  

Der letzte Überlebende wird nun in unserer Wildtierauffangstation fachgerecht von erfahrenen Mitarbeitern aufgezogen. Wenn er flügge ist, werden wir ihn mit dem Nachwuchs unseres "Terrorstorchenpaares" vergesellschaften. Alle 4 werden dann gemeinsam ausgewildert werden.

Erstmaßnahme nach der Evakuierung: Das nur 109 Gramm leichte Küken wurde zunächst prophylaktisch antibiotisch abgedeckt und bekam eine Flüssigkeitssupplementierung, da es etwas dehydriert wirkte.  Nach einigem guten Zureden konnte unsere Tierpflegerin das Küken dazu überreden selbstständig zu fressen. Erste Mahlzeit: kleine Fische und Babymäuse...

29.05.2018

Nicht nur bei uns gibts Havarien. Wir haben seit Kurzem 2 Storchenküken in der Handaufzucht, die bei Bautzen aus dem Horst geworfen wurden. 

Weiter wurde, wie bei uns 2017 bei Weißkeisel, beobachtet wie ein fremder Storch ein brütendes Storchenpaar terrorisierte. Infolge dieses Scharmützels starb ein Altstorch. Da ein einzelner Storch nicht in der Lage ist eine Brut allein aufzuziehen, wurden die 4 Eier evakuiert und in unsere Wildtierauffangstation verbracht. 

Alle 4 Küken sind bereits geschlüpft und entwickeln sich gut.

Leider ist das letzte Villastorchenküken trotz intensiver tiermedizinischer Bemühungen gestorben. Wir lassen es untersuchen und warten auf das Ergebnis, hoffen wir doch so auf die Todesursache der Geschwister schließen zu können. 

22.08.2018 

Das Storchenjahr im Tierpark ist nun vorbei. Die 3 im Tierpark gezeugten Störche haben sich prächtig entwickelt und konnten bereits Ende Juli im Biosphärenreservat ausgewildert werden. 7 weitere Störche, die über unsere Wildtierauffangstation in den Tierpark kamen, folgten 2 Wochen später. Leider kamen 2 mit Flügel-, bzw. Beinbruch zurück. Einen mussten wir euthanasieren. Allen anderen geht es gut und so hoffen wir, dass sie alle den langen Weg in den Süden schaffen und im kommenden Jahr zurückkehren....

Bis 2019!!  :)