Storchentagebuch 2019

29.03.2019
Der Frühling ist im Anflug und unsere Storchen-Kamera auf der Tierpark Villa ist bereit. Wir sind schon ganz gespannt!

31.03.2019 Als ob wir es geahnt hätten! Heute ist Storch Nr.1 auf dem Horst unserer Storchenvilla angekommen. Gerade rechtzeitig haben unsere engagierten Kollegen sowohl die Storchenkamera, als als auch den Horst selber auf "Vordermann" gebracht. Hoffen wir, das es ein erfolgreiches Storchenjahr wird.

In der Umgebung sind übrigens auch schon einige Störche gesichtet worden.

Die Tierpark Storchenpaare selber haben sich schon vor einigen Wochen zusammengefunden, was das Management etwas erschwert. Wir können die Paare immer nur wechselweise herauslassen, denn sie bekriegen sich gegenseitig. Eine Eiablage gab es noch nicht.

08.04.2019 Herjeh, was ist denn hier los? Kein Storch mehr weit und breit!! Nach nur 2 Tagen Horstaufenthalt hat sich  Herr Storch wieder verabschiedet. Warum, das wissen wir nicht. Ein 2. Storch, also Frau Storch, ist nicht aufgetaucht. Vielleicht ist das der Grund... Wir wissen, dass auch in der Umgebung, Storchenhorste ( noch) nicht besetzt sind... Wir hoffen weiter...

Bei den Tierparkstörchen tut sich entschieden mehr: 2 Paare haben mittlerweile 4 Eier gelegt.

Heute konnten wir einen Storch, den wir vergangenen Herbst verletzt aufgefunden und über den Winter gepäppelt haben, erfolgreich im Biosphärenreservat Oberlausitzer Teichlandschaft auswildern. Nach anfänglichem Zögern hob er ab und zog ganz souverän seine Bahnen über den Köpfen der Schaulustigen....

10.04.2019  13.42 Uhr. Ein Storch wurde auf dem Horst gesichtet :)

Unsere 2 Tierparkstorchenpaare haben je 3 Eier gelegt. Ein Paar ist umgezogen und wird nun, wie auch schon im vergangenen Jahr, vor den Augen der Besucher, aber geschützt vor dem Fuchs, brüten und Jungen aufziehen. Das andere Storchenpaae verbleibt im Stall.

 

12.04.2019 Bei dem "come and go" Storch handelt es sich um einen komplett neuen Kandidaten. Woher wir das wissen? Dieser Vogel hat einen grünen Ring! Bisher konnten wir die Nummer noch nicht ablesen, sodass wir (noch) nicht wissen, wo er beringt wurde...

15.04.2019 Geht doch! Heute befinden sich 2 Störche auf unserem Storchenhorst. Hoffen wir, dass sich die beiden als Paar gefunden haben und bald die Familienplanung umsetzen....

23.04.2019 Ja, das mit dem Storchennachwuchs auf unserer Storchenvilla wird wohl auch 2019 nichts. Es ist nach wie vor nur 1 Storch regelmäßig am Horst zu beobachten. Nr.2 hat sich wieder verabschiedet. Informationen zu dem Einzelstorch konnten wir mittlerweile recherchieren: dieser Vogel wurde 2012 als Nestling in Polen etwa 175km von Görlitz entfernt beringt.

Unsere 2 Tierpark Storchenpaare brüten! Ein Paar auf 4, das andere auf 3 Eiern.

Und der von uns vor einiger Zeit freigelassene Storch wird immer wieder im Biosphärenreservat gesichtet. Es geht ihm gut!

07.05.2019 Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Ehrlich gesagt haben wir nicht mehr damit gerechnet. Kopulationen wurden letzte Woche zwar beobachtet,die Zeiten in der sich beide Störche auf dem Horst einfanden, waren aber nicht regelmäßig und nicht langfristig. Auch sind die 2 recht spät dran.  Aber: Das erste Ei ist da!!! Beobachten wir, wie es weitergeht.

09.05.2019 Pünktlich liegt heute das 2. Ei im Nest!

Unsere Tierparkstörche sind da schon weiter: Das "gelbe" Storchenpaar ( gelb wegen der gelben Farbringe) hat bereits 2 Küken!

11.05.2019 Das Paar hat heute das 3. Ei gelegt!

16.05.2019 Während das Villa Storchenpaar geduldig brütet, läufts bei den Tierpark Störchen nicht so gut. Im vergangenen Jahr hat sich "gelbe Paar" als engagierte Eltern behauptet. In diesem Jahr wollen sie nichts von ihrem Nachwuchs wissen. Die Küken wurden entweder nicht gehudert, nicht gefüttert oder aus dem Nest geschmissen. Dabei kam ein Küken zu Tode. Alle drei überlebenden Nachwuchsstörche sind derzeit in der Handaufzucht unserer erfahrenen Tierpfleger.

28.05.2019 Es gibt nicht viel Neues vom Storchenhorst. Es wird geduldig gebrütet. Langsam gehts in die Endphase. Nächste Woche sollten dann die Küken schlüpfen.              In der Umgebung hat es vermutlich aufgrund von Kälte und Regen Todesfälle auf den Horsten gegeben. Vielleicht ein Glück, dass unsere so spät dran sind....

Die 3 Tierparkstorchenküken in der Handaufzucht entwickeln sich prächtig. Sie sind kürzlich umgezogen und können von unseren Besuchern am "Schaufenster" der Wildtierauffangstation nun beim Wachsen beobachtet werden...

08.06.2019 So, das Warten hat ein Ende! Küken Nr. 1 ist geschlüpft!

09.06.2019 Die Familie wächst! Heute ist Nr. 2 geschlüpft!

10.06.2019 Jetzt ist die Familie komplett. Küken Nr. 3 ist da! Nun hoffen wir, dass weder Hitze-, Kälte- oder Unwetterwellen noch aggressive Fremdstörche oder Infektionen die Familie heimsuchen.

Die 3 Tierparkjungstörche entwickeln sich prächtig.

Seit einigen Tagen haben wir ein aus dem Nest gefallenes/ geworfenes Storchenküken aus dem Bautzener Raum in unserer Wildtierauffangstation aufgenommen.

17.06.2019 Was ist denn hier los? Nur noch 2 Küken? Innerhalb der letzten 12 Stunden ist ein Küken verschwunden. Vom Tierparkteam hat keiner etwas mitbekommen. Bei der Kontrolle des Nestbereiches wurde  kein totes Tier gefunden. Vielleicht hat ein regelmäßiger Besucher unseres Storchen Live Streams etwas gesehen???

 

 18.06.2019 Durch die Nachricht eines aufmerksamen Storchen Horst Beobachters wissen wir zwar noch immer nicht warum, aber zumindest was sich zugetragen hat: "Montag früh, so gegen 7 Uhr habe ich beobachtet, wie eines der Störche ein junges Küken erst schüttelte und dann aus dem Nest warf." Es ist davon auszugehen, dass das Küken nicht in Ordnung war und deshalb "über Bord" geworfen wurde.

21.06.2019 Ja, auch dieses Jahr scheinen die Störche auf der Villa kein Glück mit der Aufzucht ihrer Brut zu haben.

Nachdem vor 3 Tagen einen Küken "über Bord" geworfen wurde, haben wir das Geschehen auf dem Horst noch genauer beobachtet.

Heute ist aufgefallen, dass bei der Fütterung ein Küken kein Futter aufnimmt. Es wirkte schwach, hielt den Kopf unten. Hier war schnelles Handeln gefragt.

Die Kontrolle der 2 Küken zeigte, dass Eins verstärkte Atmung zeigte, was auf eine Lungenentzündung hindeuten kann. Beide habe auffallend harte Bäuche.

Wir haben entschlossen beide vom Nest zu nehmen und unserem Tierarzt vorzustellen. Wie es dann weitergeht, ob wir die Küken wieder zu den Eltern setzen, oder in der Wildtieraufzuchtsstation per Hand aufziehen wird nach der Diagnose entschieden.

Es ist nicht immer einfach in solchen Situationen eine Entscheidung zu treffen. Greift man überhaupt ein? Wann ist der richtige Zeitpunkt dazu?

Zum Einen handelt es sich um Wildtiere, die so wenig wie möglich gestört werden sollen. Zum anderen möchten wir natürlich dazu beitragen, dass Jungstörche groß werden, denn in unserer Region nehmen die Weißstorch Populationen aus den unterschiedlichsten Gründen seit Jahren immer mehr ab.

In dem heutigen Fall war es die richtige Entscheidung.

Weitere Infos folgen....

22.06.2019 Die Resultate der tierärztlichen Untersuchungen besagen, dass ein Küken an einer akuten Lungenentzündung leidet,das andere mit einer Beginnenden zu kämpfen hat.

Gestern haben wir noch gehofft zumindest ein Küken wieder auf den Horst setzen zu können, das geht nach der Diagnose nicht mehr. Beide sind unter medikamentöser Behandlung und werden von unseren Tierpflegern intensiv betreut.

24.06.2019 Traurige Nachricht trotz intensiver Bemühungen der Tierärzte und der Pfleger haben wir vor einer halben Stunde eines der beiden evakuierten Küken einschläfern müssen. Die Lungenentzündung war soweit fortgeschritten, dass das Tier kaum noch Luft bekam. Bei Küken Nr. 2 haben die Behandlungen angeschlagen, es frißt und entwickelt sich recht gut.

02.07.2019 Jetzt mal ne gute Nachricht: Küken Nr. 2 ist "aus dem Schneider". Gestern konnten wir den Jungstorch von der Intensivstation in eine Außenvoliere umziehen. Die Lungenentzündung ist überstanden, der Vogel atmet, frißt und verhält sich normal.

Auch die anderen 4 Jungstörche entwickeln sich vorbildlich.

Sehr unschön ist allerdings folgende Geschichte: Ein Beringer brachte uns kürzlich einen Jungstorch. Der Vogel fiel auf, weil er sich auf dem Horst schlecht bewegen konnten. Bei genauerem Hinschauen war die Ursache schnell entdeckt: Fasern aus Netzen, Schnüren uä haben sich so um den Lauf des Vogels gewickelt, das sich dieser a) nicht selber davon befreien konnte und b) dieser Plastikmüll den Lauf so abschnürte, dass er auf das Doppelte seiner eigentlichen Größe angeschwollen war. Vorsichtig haben wir mit Schere und Skalpel den Vogel befreit.

Die Prognose war allerdings schlecht. 2 Tage später mußten wir das Tier einschläfern. Der Fuß war vollkommen schwarz, dh abgestorben aufgrund nicht vorhandener Blutzufuhr...

Appell an Alle! Bitte jede Art von Schnüren, Netzen, Tüten und anderen Arten von Plastikmüll fachgerecht entsorgen! Damit kann Wildtieren viel Leid erspart werden.

11.07.2019 Hier ein kleines Update zu den Jungstörchen in unserer Wildtierauffangstation: Die 3 Tierparkstörche sind nun flügge und "rudern" schon eifrig mit den Flügel. Nicht mehr lange und sie können abheben.

Ein junger Fundstorch mußten aufgrund eines irreparablen Sehnenabrisses euthanasiert werden.

Der letzte verbliebene Jungstorch von unserer Storchenvilla ist weit hinter den anderen in seiner Entwicklung zurück, was ja kein Wunder ist, da er wesentlich später schlüpfte. Das ist auch der Grund, warum er noch immer allein sitzt. Die älteren Artgenossen würden ihn "mobben" und das wollen wir nicht riskieren. Der Vogel hat auf jeden Fall seine Lungenentzündung gut überstanden und wächst und gedeiht nun vorbildlich....

31.07.2019  Hier einige News zu unseren Störchen:

Unser Tierparkstorchennachwuchs wird morgen im Biosphärenreservat ausgewildert. Bitte Daumen drücken, dass alles klappt.

Der Villastorch entwickelt sich prima, braucht aber noch etwas Zeit bis er soweit ist, um seinen Artgenossen in die Freiheit zu folgen.

Kürzlich kamen zwei weitere Jungstörche rein: einer mit verkürztem Oberarm. Der wird wohl als Dauergast bei uns verbleiben müssen, da er nie richtig fliegen werden kann. Storch Nr. 2 hat eine allgemeine Infektion. Er wird antibiotisch behandelt und kann hoffentlich in einigen Tagen wieder auf seinen elterlichen Horst gesetzt werden..

03.08.2019 Am vergangenen Donnerstag sind unsere 3 Tierpark Nachwuchsstörche im Biosphärenreservat ausgewildert worden. 2 der Störche, haben sich sofort in die Lüfte geschwungen, der 3. brauchte noch etwas länger sowie etwas Hilfestellung, damit auch er erkannte, dass ein Vogel fliegen kann...Für den Hunger nach dem ersten Flug, haben die Tierpark Mitarbeiter "Storchensnacks" bereitgestellt.

Unsere 3 haben sich sofort mit 2 weiteren Jungstörchen aus der Umgebung zusammengetan und sind nun als 5er Trupp um das Haus der 1000 Teiche zu beobachten. 

Nicht so gut erging es unserem letzten Jungstorchzugang. Der Vogel starb, Erkenntnisse über die Todesursache wird der Sektionsbefund der LUA geben.

Unser Villastorchen Nachwuchs bemüht sich eifrig zu wachsen, um Ende September ebenfalls mit seinen Artgenossen gen Süden aufbrechen zu können. Noch ist sein Vollgefieder nicht komplett ausgebildet. Er "schiebt" noch. In 2 Wochen wissen wir mehr.